Partner des Monats: IP Adelt

Immer mehr als eine gute Idee

Wie lockert man ein Vertriebsmeeting auf? Das ist eigentlich ganz einfach – man weckt den Spieltrieb im Menschen. Im Handumdrehen lässt sich die Präsentationsmappe mit den Besprechungsunterlagen in ein Miniaturtorwandschießen umfunktionieren. Geschossen wird mit einer kleinen Schaumstoffkugel, die ihren festen Platz im Griffloch hat und sich nach willkommener Unterbrechung dort wieder sicher verstauen lässt. Eine kreative Idee aus dem Hause IP Adelt.

Seit über 60 Jahren produziert das Bielefelder Familienunternehmen clevere und wertige Werbe- und Präsentationsmittel in der heimischen Manufaktur in Oldentrup. Dabei müssen die Produkte immer mindestens zwei Funktionen haben: einen werblichen und einen echten Produktnutzen. Meist sind es jedoch deutlich mehr.

Eric Adelt

„Nachhaltigkeit hat bei uns nicht nur ausschließlich mit umweltverträglichen Materialien wie FSC-zertifiziertem Papier oder Druckfarben zu tun – das ist selbstverständlich –, sondern auch damit, dass unsere Produkte lange im Gebrauch sind“, betont Eric Adelt, der gemeinsam mit seinem Cousin, Leif Adelt, das Unternehmen in dritter Generation führt.

Maßgeschneiderte Ringbücher, Ordner, Seminarmappen und Präsentationskoffer für Vertreter unterschiedlichster Branchen – sei es der Bodenbelagshersteller oder der Vertrieb von Zahnarztzubehör – zu kreieren, das gehört zu den Kernkompetenzen der Bielefelder. „Der Produktentwicklung gehen ausführliche Gespräche mit unseren Kunden voraus. Das geht am besten persönlich, damit wir an konkreten Beispielen aufzeigen können, welche Möglichkeiten wir haben.“ Und so kann beispielsweise ein stinknormales Klemmbrett nicht nur in allen Farben des Regenbogens daherkommen, sondern auch in Form eines Surfboards.

Apropos Klemmbretter: Für die Bewerbung eines neuen VW-Modells auf der letzten IAA produzierte IP Adelt innerhalb von nur acht Wochen eine Million der praktischen Bretter. „Das war schon eine Hausnummer, denn insgesamt waren das etwa 35 volle Überseecontainer. So eine Massenproduktion ist bei uns eher die Ausnahme, aber das schaffen wir auch“, freut sich der Geschäftsführer. „Aber eigentlich sind wir auf individuell angepasste Produkte spezialisiert – und die werden eher in geringeren Stückzahlen bestellt.“

Frische Ideen

Das nicht ganz so heimliche Kreativzentrum des Unternehmens befindet sich im Keller. Hier in der Innovationswerkstatt arbeiten drei festangestellte Mitarbeiter an der Entwicklung neuer Prototypen und probieren dabei aus, ob das neue Produkt auch tatsächlich so funktioniert wie geplant. „Aber eigentlich haben wir 120 Kollegen, die damit beschäftigt sind, sich Neues auszudenken“, lacht Eric Adelt. „Wir ermutigen alle Mitarbeitenden, mit neuen Ideen zu uns zu kommen.“ Und das klappt gut, denn die Hierarchien im Hause IP Adelt sind bewusst flach gehalten.

„Mit schönen Werbemitteln möchten wir unseren Kunden gute und clevere Werkzeuge an die Hand geben, damit ihnen die Arbeit mit ihren Kunden wiederum Spaß macht und Erfolg bringt. Wir sehen uns die Kunden unserer Kunden an, damit wir maßgeschneiderte Lösungen finden können, mit denen alle gut arbeiten können.“

Teil dieses proaktiven Vorgehens war eine einzigartige und großangelegte Marktstudie im vergangenen Jahr, bei der weit über 16.000 Architekten befragt wurden. Gegenstand der Studie waren die Musterkoffer, mit denen beispielsweise Hersteller von Bodenbelägen gemeinsam mit Architekten ein Objekt planen. „Aufgrund der Ergebnisse haben wir nun ein klares Bild von den Bedürfnissen der Architekten. So sollten beispielsweise Muster einzeln entnehmbar sein, um sie als Farbmuster an der Wand oder auf dem Boden ausprobieren zu können. Das wurde mittels Magneten gelöst. Da aber immer wieder Musterstücke den Weg nicht zurück in den Koffer finden, ist an der leeren Stelle ein QR-Code hinterlegt, um das Musterteil einfach nachbestellen zu können.“ Und die Mustermappe kann noch sehr viel mehr und lässt sich auf Wunsch weiter individualisieren. Für solche Innovation gab es übrigens bereits mehrmals den „Promotional Gift Award“ – quasi den „Oscar der Werbemittelbranche“.

Die ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der Bielefelder Ideenwelt. Daneben gibt es noch ein tolles Erste-Hilfe-Set, das in Form eines Aktenordners in jedem Büroschrank platzsparend, aber bei Bedarf eben immer griffbereit steht. Oder die geräuschdämmenden Würfel, die einem Raum eine angenehme Akustik verleihen. Die Akustikprodukte tragen den schönen Namen „nonoiz“.

So entstehen viele unterschiedliche Ideen für die verschiedensten Branchen. Die Kunden stammen nicht nur aus der Region, sondern aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland. „Aber je näher wir räumlich dran sind, desto erfolgreicher sind wir“, stellt Eric Adelt fest. Und so ist IP Adelt fest verwurzelt in Bielefeld und mit der Region verbunden. „Allerdings haben uns noch nicht alle Unternehmen so präsent, deshalb sind wir Partner von ,Das kommt aus Bielefeld' geworden, um den Netzwerkgedanken weiter voranzutreiben.“




EN