Das kommt aus Bielefeld | Bielefelder Botschafter für Brot
Alles andere als altbacken

Bielefelder Botschafter für Brot

Vollkorn- oder Weizenbrot? Toastbrot oder regionale Spezialitäten? Über 3.000 unterschiedliche Brotspezialitäten werden in Deutschland täglich gebacken und verkauft. Mischbrote, die auf Weizen- und Roggenmehlen basieren, essen die Deutschen am liebsten. Einer, der sich in der Welt des Brotes bestens auskennt, ist der frischgebackene Brot-Sommelier Thomas Pollmeier.

Der 52-jährige Bäckermeister und einer der Geschäftsführer der Bielefelder Bäckereien Lechtermann-Pollmeier darf jetzt den höchsten „Adelstitel“ des Bäckerhandwerks führen. Und zählt damit weltweit zur kleinen Gemeinde der insgesamt 42 Brot-Sommeliers.

Mehr über Brot zu erfahren liegt ebenso im Trend wie die Erweiterung des Know-hows bei Weinen. Doch im Gegensatz zu Wein gibt es beim Thema Brot nur wenige Experten, die die ganze Bandbreite von der Herkunft bis zu den aktuellsten Brot-Trends beherrschen und dazu noch in der Lage sind, Brot sensorisch perfekt zu beschreiben. Brot-Sommeliers sind also Kenner, Geschichtenerzähler und Genusspatrioten in einem. Sie kennen das Brot in seiner Vielfalt, verfügen über tiefe Kenntnisse über die nationale wie internationale Brotkultur, über verschiedenste Brotspezialitäten und deren Verwendung bis hin zum „Food-Pairing“. Denn wie beim Wein geht es auch beim Brot um die Frage: „Welches Brot passt zu welcher Speise?“

Elf Monate dauert die Premium-Fortbildung zum staatlich geprüften Brot-Sommelier an der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk im badischen Weinheim, die der einzige Brot-Sommelier in Ostwestfalen-Lippe – neben Benjamin Profanter aus Brixen/Südtirol – mit der Traumnote „sehr gut“ absolvierte. Als Brot-Sommelier versteht der Bielefelder Bäckermeister sich als Genussbotschafter für eines der ältesten, vollkommensten und wertvollsten Nahrungsmittel der Welt.

Das umfangreiche neu erworbene Wissen will Thomas Pollmeier in die Tat umzusetzen. So plant er Brotverkostungen, Backseminare und weitere Veranstaltungen. Und natürlich sind auch neue Kreationen köstlicher Brotspezialitäten in Planung. Denn wie ein edler Wein, den der Wein-Sommelier empfiehlt, ist gutes, handwerklich perfekt gebackenes Brot eine unvergleichliche Köstlichkeit, die Wertschätzung verdient. Dabei zeigt sich das Bäckerhandwerk vielfältig, innovativ und modern und so gar nicht altbacken und von gestern. Können und Fachwissen zeichnen es aus. Mit 11.737 Meisterbetrieben, einem Gesamtumsatz von 14,29 Mrd. Euro und 273.400 Mitarbeitern zählt das deutsche Bäckerhandwerk zu den wichtigsten Wirtschaftsfaktoren Deutschlands. Rund 1,8 Milliarden Kilo Brot werden in Deutschland jährlich verkauft.

Bis vor 6.000 Jahren gab es übrigens nur Fladenbrote. Erst dann haben die Ägypter den Sauerteig erfunden und heiße Backtöpfe über den Teig gestülpt, so dass das Brot aufgehen konnte. Seitdem kennt die Menschheit auch Brotlaibe. 




EN