Wohl-Fühl-Kleidung

Stickprogramm für Blindenschrift 

Passt der Pullover farblich zur Hose? Bei wie viel Grad darf ich das Hemd waschen? Und welche Jacke an der Garderobe in der Gaststätte ist meine? Fragen dieser Art sind für blinde oder sehbehinderte Menschen besonders schwer zu beantworten. Die Lösung kommt aus unserer Stadt mit langer Textiltradition: Jürgen Kampmann hat ein patentiertes Verfahren entwickelt, mit dem sich Informationen wie Farbe, Pflegeanleitung oder Namen in Blindenschrift auf die Kleidung sticken lassen. Die Kennzeichnung erfolgt meist Ton in Ton in der Nähe des Saums oder auf dem Etikett.

Auf die Idee kam er, als er zufällig auf einer Messe ein Gespräch mit angehört hatte: Eine Mutter berichtete, dass ihr blindes Kind häufig mit vertauschten Sportsachen aus der Schule nach Hause komme. Rund neun Monate hat er an dem Verfahren getüftelt: Damit die von dem Franzosen Louis Braille erdachte Schrift für sehgeschädigte Menschen ertastbar ist, müssen sich die Punkte mindestens um 0,4 Millimeter von der Kleidung abheben. Die Schüler der Bielefelder Opticus Schule, eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Sehen, testeten die Idee auf Praxistauglichkeit – mit positivem Ergebnis. 

Zur „Braille Collection“ der Kampmann GmbH gehören neben Bekleidung auch Heimtextilien und Accessoires. Die gestickte Blindenschrift wurde mehrfach prämiert, beispielsweise mit dem „Promotional Gift Award 2013“, der vom Kölner Werbeartikel-Verlag vergeben wird. Von der Erfindung profitieren durch eine Kooperation mit dem international tätigen Stickmaschinen-hersteller ZSK zukünftig Menschen in aller Welt: Mithilfe der entsprechenden Software, die das Unternehmen für seine Stickmaschinen anbietet, kann der gewünschte Text über eine Computertastatur eingegeben werden. Dafür wird die Software in viele Sprachen übersetzt - international einheitlich ist hingegen das sichere Gefühl der Wohl-Fühl-Kleidung aus Bielefeld.

Schon gewusst? Auch folgende Produkte kommen aus Bielefeld!



EN