1. Februar 2020
Gründer des Monats: Plan.One

Die digitale Quelle für Bauinformationen

Start-ups

„Scheinbar bau ich mein Leben lang immer wieder Unternehmen auf“, sagt Patric de Hair, Co-Founder und neben Dr. Thomas Schlenker, CEO der Plan.One GmbH. Mit Plan.One krempelt der 39-jährige Bielefelder die Produktrecherche für Architektur- und Planungsbüros um. Und realisiert mit seiner Vergleichsplattform die Vision, Architekten und Planern mit nur einem Klick Zugang zu allen Bauinformationen zu ermöglichen. Denn: Bislang verbringen diese gut ein Drittel ihrer Zeit damit, das passende Produkt für ihr Bauvorhaben zu identifizieren. 

„Das darf mit den heutigen technischen Möglichkeiten nicht mehr sein“, findet Patric de Hair, der auch Digital Board Member der Schüco International KG und mitverantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung der Digital-Strategie ist. „Beim Aufbau der digitalen Roadmap für Schüco entstand auch die Idee, eine Produktsuchmaschine aufzubauen. Und zwar zunächst am Beispiel der Schüco-Welt. „Es entstand ein Prototyp, der Architekten vorgestellt wurde“, erzählt Patric de Hair, der schon vor seiner Zeit bei Schüco mehrere Unternehmen gründete. Schnell war klar: Die Architekten suchten nicht nur nach Schüco-Produkten. Aus der Bedarfsanalyse von Seiten der Anwender entwickelte sich schließlich das Profil von Plan.One. „Wir agieren nutzerzentriert. Das ist das A und O unseres Erfolgs“, sagt Patric de Hair, der schließlich den Business Case für Plan.One entwickelte und feststellt: „Wir sind eine investorengetriebene Ausgründung Schücos.“

Wir agieren nutzerzentriert. Das ist das A und O unseres Erfolgs.

Eine rasante Entwicklung

Ende 2017 legte das Corporate-Start-up los. Zwei Mann stark. „Wir sind mit einem hohen strategischen Impact an den Start gegangen“, betont der Co-Founder. Heute, gut zwei Jahre nach Gründung, blickt das Bielefelder Start-up auf eine rasante Entwicklung zurück. Für Plan.One arbeiten inzwischen 50 MitarbeiterInnen, plus rund 12 Werkstudenten. Eingestellt in den letzten eineinhalb Jahren. „Als Erstes haben wir einen Entwickler ins Boot geholt. Schließlich ging es anfangs darum, dass unsere Idee technologisch funktioniert und wirtschaftlich interessant ist.“

Für Planer wie Architektur- und Ingenieurbüros

Mit seinem Angebot richtet sich das junge Unternehmen an zwei Zielgruppen. Das sind auf der einen Seite Architekten und Planende, denen Hersteller von Bauprodukten gegenüberstehen. „Wir haben ein Angebot geschaffen und dafür einen digitalen Algorithmus geschrieben, ohne dass die Hersteller davon wussten“, beschreibt Patric de Hair das Vorgehen. Um von Anfang an Traffic auf der Seite zu erzeugen, recherchierte das Start-up rund 30 Hersteller, um eine Angebotsplattform für die Architekturbüros zu erzeugen. „Wir haben diese dann über digitale Marketingkanäle gewonnen“, so Patric de Hair. Unternehmen bezahlen für ihre Präsenz auf der Plattform, die die Suche nach Produkten für Architekturbüros vereinfacht und transparent macht. Statt Kataloge unterschiedlicher Hersteller nach bestimmten Spezifikationen zu durchsuchen, übernimmt die Plattform von Plan.One diese Aufgabe. Digital, ohne Blätterwald. Inzwischen nutzen rund 25.000 Architekt*innen jeden Monat das Angebot von dem Bielefelder Start-up. Und die Hersteller? „Die können gezielt Produktentwicklung betreiben. Denn Plan.One liefert Trendreports und beobachtet, wie sich der Markt entwickelt. „Wir tracken, was trackbar ist“, so der CEO. 

Visionen für die Zukunft

380 Hersteller nutzen mittlerweile Plan.One. „Es werden wöchentlich mehr“, freut sich Patric de Hair. Einem unkontrollierten Wachstum steuert das Unternehmen gezielt entgegen, indem es sich „gewerkeweise“ vorarbeitet. Von der Gebäudehülle – da lieferte Schüco mit seinem Produktportfolio sozusagen die Laufrichtung – bis zum Innenausbau. „Die Keyplayer von uns zu überzeugen, ist dabei das Ziel“, erklärt der Gründer, der auch die Internationalisierung fest im Blick hat. Sie ist eines der wichtigsten Themen, auf das sich das Start-up fokussiert. „Sobald wir einen gewissen Marktanteil erreicht haben“, betont Patric de Hair. Zurzeit ist Plan.One bereits im deutschsprachigen Ausland aktiv. Zugriffe gibt es jedoch bereits aus 137 Ländern der Welt. Doch wie immer gilt bei Plan.One: „Wir entscheiden datengestützt, nicht aus dem Bauch heraus.“ Schrittweise vorangehen, Produkt-Expertise und digitales Know-how zusammenbringen, so lautet das Credo des Bielefelder Unternehmens, das sich zu einer zentralen Informationsplattform für sämtliche relevante Bauinformationen entwickeln möchte.

Weitere Informationen zum Start-Up
Noch mehr News & Storys aus Bielefeld