Gründer des Monats coindex®

coindex® bringt Licht in den Kryptodschungel

Früher prüfte man die Echtheit des Goldes durch einen herzhaften Biss in die Münze. Mit dem Papiergeld – das keinen Wert an sich darstellt – wurde eine globale Übereinkunft darüber getroffen, dass Staaten bzw. Geldinstitute den Gegenwert in Gold in ihren Tresoren garantieren. Nun sind Kryptowährungen in aller Munde. Und ein Start-up aus Bielefeld hat nicht nur den ersten allgemein anerkannten Index zur Abbildung des Kryptomarktes – ähnlich dem DAX für die deutsche Wirtschaft – entwickelt, sondern bietet mit dem ersten Robo-Advisor für Kryptowährungen gleich dazu die erste digitalisierte Form des Vermögens- bzw. Anlagenberaters auf Basis von Kryptowährungen an.

Kai H. Kuljurgis ist eigentlich schon ein alter Hase, was das Gründen anbelangt. Erst rief er gemeinsam mit einigen Partnern die e&Co. AG ins Leben, bei der er sich neben der Beratung v. a. um den Netzwerkaufbau in das Digital-Ökosystem Berlin kümmerte, brachte in Berlin mit seinem zweiten Projekt skill-fisher digitale Talente und Unternehmen zusammen, bis er sich im Sommer 2018 von Bielefeld aus zusammen mit Sergio Martins Pereira ganz coindex® widmete. „Wir haben uns bei der Founders Foundation kennengelernt und schnell festgestellt, dass die Chemie stimmt“, erzählt Kai H. Kuljurgis. „Wir sind beide, jeder auf seine Art, etwas nerdig“, lacht der 30-Jährige. Während sich Informatiker Sergio Martins Pereira – ebenfalls erfolgreicher Gründer, sein letztes Start-up veed konnte er an einen Wettbewerber verkaufen – um die technische Seite des Unternehmens kümmert, ist der gelernte Industriekaufmann mit einem BA Business und einem MA in Organisationspsychologie für den gesamten Business-Teil (Strategie, Marketing, Vertrieb, Partnerschaften, HR und Organisation) zuständig. Mittlerweile ist das Fintech-Unternehmen bereits auf insgesamt acht Mitarbeitende angewachsen.

Transparenz im Anlagemarkt

Bei der Founders Foundation lernten die beiden Gründer auch das Team des Start-ups „Margin“, das ein Trading Terminal für Krypowährung entwickelt hat, kennen. „Wir haben selbst schon recht früh mit Krypto gehandelt – leider nicht früh genug“, scherzt Kai H. Kuljurgis. Nach eingehender Beschäftigung mit diesem neuen sich dynamisch entwickelnden Anlagemarkt kristallisierte sich ihre Geschäftsidee coindex® heraus. Die Branche ist erklärungsbedürftig. „Es gibt nicht nur Bitcoin als bekannteste Kryptowährung, sondern über 2.200 verschiedene handelbare Assets und etwa 150 größere Handelsplätze. Diese Vielzahl macht es für den Anleger kompliziert. Außerdem ist der Markt sehr schnelllebig – eine erfolgreiche Anlage will also fortlaufend betreut werden. Welche Krypowährung ist die richtige und wo und wann soll ich handeln? Das alles kommt auf die ohnehin nicht sonderlich beliebte Auseinandersetzung im Rahmen klassischer Kapitalanlage noch oben drauf. Das wollten wir den Anlegern mit dem von uns entwickelten Robo-Advisor coindex® abnehmen“, skizziert der CEO die Ausgangslage. Hinzu kommt das negative Image der Kryptowährungen, das aus der Berichterstattung über kriminelle Handlungen und Hacker in der Branche resultiert.

Vorteile der Kryptowährungen

Dabei sehen die Gründer von coindex® viele Vorteile darin, Vermögen in Kryptowährungen anzulegen. „Man kann sie in jede andere Währung eintauschen und gewinnt somit ein Stück Inflationssicherheit“, so Kai H. Kuljurgis. „Außerdem ist man komplett unabhängig von Regulatoren, die beispielsweise Konten einfrieren können oder von heute auf morgen einen Schnitt machen, so dass das Geld deutlich weniger wert ist. Durch die technische Seite von Kryptowährungen gibt es eine absolute Transparenz, denn die Transaktionen sind unveränderbar und fälschungssicher festgeschrieben. Auch sogenannte Doppelbuchungen kommen nicht mehr vor. Nicht zuletzt bietet die Anlageklasse aber auch schlicht eine sehr attraktive Rendite – sicher die mit Abstand höchste der gängigen Anlageklassen, die der Retail-Anleger nutzen kann.“

Die Nutzung von coindex® für Anleger ist einfach. Man meldet sich mit seinen Daten an, konfiguriert seine Anlage, wählt einen Betrag inklusive Zahlungsart und muss sich abschließend per Video-Identifikation verifizieren. „Die Zahlung des Anlagebetrags geht dabei im Hintergrund direkt an unsere Partner-Bank, die dann automatisch im Auftrag des Users die der konfigurierten Anlagestrategie entsprechenden Kryptowährungen erwirbt.“ In welche Assets und auf welchen Handelsplätzen investiert wird, entscheidet der Robo-Advisor basierend auf dem cdx®, der via eines datengetriebenen und vom führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PwC lizensierten Algorithmus auf Basis von mehr als 1000 Datenpunkten die Sekunde berechnet wird.

Alle Finanzprodukte in Deutschland sind strengen Richtlinien unterworfen. coindex® arbeitet mit zwei etablierten Banken aus Deutschland zusammen und erreicht damit volle Compliance für maximale Transparenz und Sicherheit zugunsten der Anleger. „Man muss sich bewusst sein, dass diese Form der Anlage hochspekulativ ist und – wie viele traditionelle Anlagen gleichermaßen – theoretisch zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Etablierte Vermögensverwalter und Anlagestrategen empfehlen aktuell trotzdem, zwei bis sieben Prozent des zur Verfügung stehenden Anlagekapitals in Kryptowährungen anzulegen.“

Um einen Überblick am Markt zu behalten, für Transparenz zu sorgen und die Anlagen optimal steuern zu können, lag es nahe einen Index zu erarbeiten, der unabhängig von dem Robo-Advisor agiert, aber die Grundlage der Anlagestrategie darstellt. „Unser datengetriebener Krypto-Index cdx® findet insbesondere bei Wertpapierhandelsbanken, Vermögensverwaltern und Wertpapieremittenten großen Anklang als Basis für strukturierte Investmentprodukte wie Fonds oder Zertifikate. Ausdruck der Seriosität ist die deutsche Wertpapierkennnummer“, betont Kai H. Kuljurgis. Im Kryptomarkt sieht er die Zukunft. „Jetzt sind so langsam die Wild-West-Zeiten vorbei und der Markt wird erwachsen. Es ist eine schöne Mission hier zur Speerspitze einer innovativen Entwicklung zu gehören.“

Bei der großen Konferenz der Founders Fondation, der „Hinterland of Things“, zu der die internationale Start-up-Szene samt namhafter Unternehmer und Vertreter aus Politik und Wirtschaft am 14.2. nach Bielefeld kommt, ist coindex® auch vertreten. „Es ist toll, dass wir dort eine Bühne bekommen, um unsere Idee zu präsentieren“, so der Gründer. „ Außerdem freue ich mich auf die Gespräche mit Unternehmern und potenziellen Investoren.“




EN