Buon Natale!

Weihnachtsgrüße aus Bielefeld

Ja, ist denn schon wieder Weihnachten? Das mag man sich am 6.12. fragen. Was hierzulande der Nikolaustag ist, markiert in Italien den Beginn der Feierlichkeiten zu Weihnachten. Denn dort stellt man bereits an Santa Nicola die Krippe auf. Eigentlich feiern die Italiener einen ganzen Monat – vom 6.12. bis zum 6.1. Und verschicken vielleicht auch Postkarten, die in Bielefeld produziert werden.

Seit über zehn Jahren entwirft Birke Vöhringer zusammen mit ihrem Mann Pierre Horn Postkarten und versieht sie mit Aphorismen oder Sprüchen in italienischer Sprache. Und kaum zu glauben: Der kleine, aber feine Bielefelder Verlag L'isola di carta ist in diesem Bereich tatsächlich Marktführer. Dabei ist die Zusammenarbeit mit dem Sehnsuchtsland der Deutschen manchmal nicht so ganz ohne Schwierigkeiten. „In Italien ist der Sinn für das Geschäftliche nicht so stark ausgeprägt wie bei uns“, berichtet die 44-Jährige. „Die Italiener verstecken ihre Postkarten eher unter dem Ladentisch, als dass der Ständer deutlich sichtbar vor den Laden gestellt wird.“ Birke Vöhringer, studierte Literaturwissenschaftlerin, nimmt es mit Humor.

Die Liebe zu Land und Leuten hat sie überhaupt erst auf die Idee gebracht. Ausgangspunkt war ein Praktikum in Rom und viele Jahre später entstand bei einer Party in Palermo dann auch der Name für den 2007 gegründeten Verlag „L'isola di carta“, die Papierinsel. Italienische Freunde waren begeistert. Wir Italiener schreiben ja nicht so gerne, dann ist es toll, dass schon etwas auf der Karte steht, so war der Tenor. Mit viel Enthusiasmus haben sich die gelernte Buchhändlerin und der Wirtschaftsinformatiker ans Werk gemacht. „Am Anfang haben wir sogar noch selbst fotografiert, jetzt gucken wir auch schon Mal in den Datenbanken.“

Tiere & Freundschaft hoch im Kurs

54 unterschiedliche Motive gibt es mittlerweile – genug, um einen Ständer zu bestücken. Die erste Kollektion kam 2008 auf den Markt. „Die haben wir auf der großen Buchmesse in Turin angeboten. Die Resonanz war sehr positiv, weil wir mit etwas Neuem kamen. In Italien gab es lediglich Ansichtskarten in den Souvenirshops.“ Tiere, besonders Katzen, sind bei den Italienern besonders beliebt. Wir arbeiten sehr eng mit Freunden in Italien zusammen und fragen, was ankommt. Blumenmotive sind übrigen nicht besonders gefragt. Bei den Botschaften steht „amici“ – Freundschaft – also nicht „amore“, ganz oben auf der Liste. „Neulich bekam ich eine Anfrage per Mail, ob wir nicht auch mal eine Karte mit einem schlichten Danke versehen könnten“, erzählt Birke Vöhringer. Die „Grazie-Karte“ wird es nun sehr bald geben. Aber noch immer sind so einige Italiener irritiert, dass Karten von L'isola di carta keine Linien für das Adressfeld und keine dazugehörigen Umschläge haben.

Trotz – oder wegen – der kulturellen Unterschiede ist die Faszination für Italien ungebrochen. „Einen besonderen Reiz macht natürlich die entspannte Einstellung zum Leben und Arbeiten aus, auf der anderen Seite würde ich mir etwas mehr Geschäftstüchtigkeit wünschen, aber man kann wahrscheinlich nicht beides haben“, schmunzelt Birke Vöhringer. Aber nun heißt es erst mal Buon Natale – Frohe Weihnachten! Für die Italiener ist das Fest der Feste erst am 6. Januar vorbei. Dann gibt es traditionell noch einmal eine Bescherung. Die gute Hexe La Befana kommt nachts durch den Schornstein, um artigen Kindern Geschenke und den unartigen Kindern kleine Kohlestückchen in ihren Schuhen zu hinterlassen.





EN