Partner des Monats: JAB ANSTOETZ KG

Willkommen bei den JABinis

Mavie streckt ihre Arme in die Höhe, hockt sich hin und rutscht lachend die Rutsche hinunter. Ihre Mutter Nadine Möller fängt sie unten auf. Um ihre zweijährige Tochter nach der Arbeit aus der Kita abzuholen, muss die Raumausstatterin nur wenige Meter zurücklegen. Denn Mavie verbringt ihren Tag bei den „JABinis“. Damit Mitarbeiter*innen nach Ende ihrer Elternzeit wieder problemlos in den Beruf einsteigen können, hat die JAB ANSTOETZ Group in ihrer Unternehmenszentrale schon vor zehn Jahren eine Kindertagesstätte eingerichtet.

Das familiengeführte Bielefelder Unternehmen, dessen Name weltweit für textile Leidenschaft steht und das zu den Trendsettern für anspruchsvolles Interior Design zählt, schafft mit seinen fein aufeinander abgestimmten Produkten nicht nur faszinierende Wohnwelten. Die JAB ANSTOETZ Group beweist auch in Sachen Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein feines Gespür für die Bedürfnisse ihrer 650 Mitarbeiter*innen am Standort Bielefeld. Und zwar schon seit zehn Jahren. Auslöser ist ein Vortrag der von Laer-Stiftung über unternehmenseigene Kindertagesstätten. Schnell wird nach einer internen Bedarfsanalyse Anfang 2008 die Entscheidung für eine eigene Kita getroffen und bereits im Spätsommer des Jahres mit dem Bau der Kita begonnen. Träger der Einrichtung ist die von Laer-Stiftung. Die offizielle Eröffnung feiern die „JABinis“, vier erfahrene Erzieherinnen betreuen hier zwölf Kinder zwischen 0 bis drei Jahre, im Mai 2009.

Familie und Beruf

Die zweijährige Mavie gehört seit einem Jahr zu den „JABinis“. „Ich bin alleinerziehend. Für mich stand fest, dass ich nach einem Jahr wieder ins Nähatelier zurückkehren würde“, sagt Nadine Möller. „Ich war nach zwei Tagen wieder komplett drin und habe weder den Anschluss an die Kollegen noch ans Thema verloren.“ Neben dem nahtlosen beruflichen Wiedereinstieg nach der einjährigen Elternzeit schätzt die berufstätige Mutter die Qualität der kleinen wie feinen Kita. „Mavie ist nicht eins von vielen Kindern, sie ist hier gut aufgehoben und ich bekomme ein sehr direktes Feedback über ihren Tag in der Kita.“ Die Nähe zum Arbeitsplatz ist ein weiterer Pluspunkt. Er sorgt nicht nur für ein erhebliches Maß an Zeitersparnis. Im Fall der Fälle ist Nadine Möller schnell bei ihrer Tochter. Auch das Bielefelder Unternehmen profitiert in Zeiten steigenden Fachkräftemangels von der schnellen Rückkehr der Mitarbeiter*innen in den Beruf. Ihr Fachwissen bleibt dem Unternehmen, das mit seiner unverwechselbaren Handschrift unterschiedliche Unternehmen und Marken prägt. Hierzu gehören: JAB ANSTOETZ Fabrics, Chivasso, Carlucci, Gardisette und Soleil Bleu, die für exklusive Wohntextilien stehen. JAB ANSTOETZ Flooring, die hochwertige Teppiche, Teppichböden und Designbeläge anbieten. BW Bielefelder Werkstätten und ipdesign, deren Markenzeichen sorgfältig von Hand gearbeitete Polstermöbel sind. Weltweit beschäftigt das Bielefelder Unternehmen, das in dritter Generation geführt wird, rund 1.400 Mitarbeiter*innen. Und fühlt sich dem Standort verpflichtet.

Eine Tradition, die im Namen steckt

JAB steht für Josef Anstoetz Bielefeld. Josef Anstoetz gründete das Unternehmen 1946 als Stoffgroßhandel. Als er 1955 verstarb, übernahm Heinz Anstoetz die Führung. Der Unternehmenssitz blieb in Bielefeld. „Für mich und meine Brüder Ralph und Stephan war klar, Bielefeld weiterhin die Treue zu halten. Bielefeld ist außerdem das Zentrum Ostwestfalens mit einer gesunden Struktur an mittelständischen Unternehmen. Die Menschen sind bodenständig, zuverlässig und haben eine hohe Identifikation mit ihrer Heimat. Wir sind stark verwurzelt in dieser Region und leben gern in einer der grünsten Städte Deutschlands“, so Geschäftsführer Claus Anstoetz. Soziale Verantwortung und ökologisches Bewusstsein gehören für die Unternehmensleitung ebenso selbstverständlich zur Unternehmenskultur wie unternehmerische Weitsicht. So unterstützt das familiengeführte Unternehmen gern Projekte vor Ort. „Wir sehen in ‚Das kommt aus Bielefeld‘ eine Plattform für einen informativen Austausch mit gleichgesinnten Unternehmen. Die Gemeinschaft der beteiligten Unternehmen hilft außerdem mit, die Attraktivität des Standorts Bielefeld zu stärken. Nicht zuletzt hilft das Jobportal von ‚Das kommt aus Bielefeld‘ Fachkräfte für unsere ausgeschriebenen Stellenangebote zu generieren. Und generell ist es eine wunderbare Möglichkeit im Bereich Standortmarketing sichtbar zu sein und zu bleiben“, macht Claus Anstoetz deutlich.

Dass auch Väter in Elternzeit gehen, ist bei JAB ANSTOETZ übrigens fest verankert. Auch ihnen ermöglicht der zeitnahe Einstieg den beruflichen Anschluss. Sich dank unternehmenseigener Kita mit gutem Gewissen auf die Arbeit konzentrieren zu können, ist der Geschäftsführung des Bielefelder Unternehmens extrem wichtig. Bis Mavie drei Jahre alt wird und in einen regulären öffentlichen Kindergarten wechselt, profitieren auch Nadine Möller und ihre Tochter von den kurzen Wegen für kurze Beine.




EN