Gründer des Monats: Manufaktur 512

100 Prozent made in Bielefeld

Raus aus dem Haus, rein in die Garage. Manchmal braucht Selbstständigkeit einfach mehr Platz. Rebekka Tegtmeier, Gründerin und Geschäftsführerin der Manufaktur 512, ließ jetzt die Doppelgarage ihres Einfamilienhauses zum Atelier und Showroom ausbauen. Hier fertigt die Bielefelderin ihre einzigartigen Accessoires in Handarbeit: Vom No-Tie® – mit der Alternative zu Fliege und Krawatte sorgte das Start-up vor zwei Jahren auf der Berliner Fashion Week für Furore – bis zum Drapé®, einer Tuchvariation für Damen.

Ihre Lieblingsmaterialien sind Wolle, Seide, Kaschmir und Alpaka. Diese verarbeitet sie zu individuellen Accessoires für Damen, Herren, Paare oder Gruppen: von Tuch- und Gürtelvariationen wahlweise mit Schmuckelementen über Krawatten und Krawattenschals bis hin zu Capes. Natürlich nach eigenen Entwürfen und 100 Prozent made in Bielefeld. Für den Alltag ebenso wie für besondere Anlässe wie Hochzeiten. „Accessoires für Braut, Bräutigam, Trauzeugen und Blumenkindern sind für mich ebenso ein Thema wie die Ausstattung von Unternehmen. Denn auf Messen sorgen Accessoires für ein einheitliches Erscheinungsbild, ohne dass es aufdringlich wirkt“, betont Rebekka Tegtmeier. Eine ähnliche Idee verbirgt sich hinter den Partner-Outfits, die das vor vier Jahren gegründete Bielefelder Unternehmen auch auf Hochzeitsmessen, Design- und Kunsthandwerkermärkten oder Schlossfestivals vorstellt. In der Praxis heißt das: Der Mann trägt den No-Tie zum Hemd, ein Einstecktuch zum Sakko oder einen Krawattenschal, während die Frau eine Stola oder ein Drapé aus demselben Stoff und im selben Dessin zu ihrem Outfit kombiniert. „Wichtig ist mir, dass auch beim Partner-Outfit jeder er selbst bleibt. Wir setzen einen Akzent, jeder behält seinen Stil“, so Rebekka Tegtmeier, die mit ihren in Handarbeit gefertigten Accessoires eine Nische bedient.

Nah am Kunden

Diszipliniert und vorausschauend zu arbeiten, ist für die Unternehmerin Alltag. Modemessen wie in Düsseldorf oder in Berlin müssen ebenso geplant und vorbereitet werden wie die Beteiligung an regionalen Events wie den Catwalk Bielefeld. Rebekka Tegtmeier weiß, wie wichtig es ist, nah am Kunden zu sein. Die Gespräche, die sie auf Veranstaltungen führt, liefern ihr wertvolles Feedback – auch mit Blick auf die Verbesserung des Produktdesigns. Neben dem direkten Kundenkontakt pflegt das junge Bielefelder Unternehmen natürlich sein Online-Geschäft. Es ist inzwischen ein wichtiges Standbein für die Bielefelder Manufaktur 512. Im Bereich IT und Online-Handel unterstützt Bernd Szarkowski-Tegtmeier seine Frau. Darüber hinaus ist der IT-Manager natürlich auch bei jedem Event mit dabei.

Faible für Textilien

Wie ein roter Faden zieht sich die Leidenschaft für Textilien durch das Leben der Unternehmerin. „Meine Mutter saß immer an der Nähmaschine, als Kind habe ich ihre Knopfsammlung geliebt und hatte bereits damals ein Faible für tolle Stoffe“, erzählt Rebekka Tegtmeier, die es nach dem Abitur erst einmal in den textilen Einzelhandel zog. Nach der Ausbildung studierte sie BWL an der FH Bielefeld und startete dann ins Berufsleben. „Das war eine spannende Zeit mit unterschiedlichen beruflichen Stationen“, so die Diplom-Kauffrau. Der Wendepunkt kam mit der Familiengründung. Mit der Frage, wie ihre berufliche Zukunft nach der bewusst eingelegten Familienphase aussehen könnte, setzte sich die Bielefelderin intensiv auseinander. „Für mich war immer klar, dass ich wieder in den Beruf einsteigen möchte“, sagt Rebekka Tegtmeier, die sich schließlich für ihre textile Leidenschaft entschied. „Es gab viel positives Feedback im persönlichen Umfeld und ich wollte die Einzigartigkeit meiner Ideen umsetzen.“

Eine gute Portion Glück

Ein Jahr investierte sie in die Vorbereitung und ging im Dezember 2014 mit der Manufaktur 512 an den Start. Dass sich das Bielefelder Label nach der Gründung gleich auf der Eröffnungsveranstaltung der Berliner Fashion Week präsentieren konnte, ist dennoch einer guten Portion Glück zu verdanken. „Ein Fotograf hatte uns Anfang Januar auf einer Hochzeitsmesse auf die Fashion Week in Berlin angesprochen und wir haben die Chance ergriffen, uns zu präsentieren“, erinnert sich Rebekka Tegtmeier an den rasanten Einstieg. Mittlerweile war das Bielefelder Label schon vier Mal mit seinen außergewöhnlichen Accessoires auf dem Berliner Laufsteg vertreten. Handgefertigte Unikate Tuch- und Gürtelvariationen aus der Manufaktur 512 verleihen jedem Outfit eine individuelle Note. Die Hüftgürtel aus gewalkter Schurwolle sind für Rebekka Tegtmeier ein stilprägendes wie ein im Winter wärmendes Accessoire und lassen ebenfalls viel Spielraum für Kreativität.

www.m512.de





EN