22. Juni 2020
Johanneswerk Catering gegründet – Partner apetito catering liefert das Knowhow

Schmackhaftes für Alt und Jung

Ev Johanneswerk Bielefeld Unterzeichnung Vertrag Apetito mit v.l. Hans-Joachim Gruber, Andreas Oellerich, Dr. Bodo de Vries und Michael Gröbe, Foto: Johanneswerk/Mike-Dennis Müller

Unternehmensnews

Bei der neuen Tochter des Ev. Johanneswerks dreht sich alles um den guten Geschmack. Der diakonische Träger und das Unternehmen apetito catering sind die Partner der Johanneswerk Catering GmbH, die künftig die Alteneinrichtungen und die Studjo-Werkstätten mit Mittagsmahlzeiten versorgen wird.

Cook and chill ist die Devise – übersetzt Kochen und Kühlen. Und damit ist gleich das Prinzip der Zubereitung umrissen. Die Speisen werden frisch zubereitet und gekocht, bis auf die letzten 15 bis 10 Prozent. Dann schließt sich der Kühlprozess an, der die Temperatur auf 3 Grad Celsius herunterfährt. Gut verpackt gehen die Mahlzeiten anschließend per Kühltransporter auf den Weg zu den Standorten des Johanneswerks. Dort wird das Essen zunächst  in Kühlschränken zwischengelagert und kurz vor der Mittagszeit  zu Ende gegart, dann auf Tellern schmackhaft angerichtet und serviert.

Konzept weiterentwickelt

Die Speisenzubereitung an zentraler Stelle bedeutet eine Veränderung des Hausgemeinschaften-Konzepts, das die Johanneswerk-Altenhilfe-Einrichtungen ausmacht.  „Die Menschen wollen bei der Ernährung Regionalität, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit. Das ist das Ergebnis von Studien, die unser Altersinstitut in den vergangenen Jahren erarbeitet hat“, unterstreicht Johanneswerk-Geschäftsführer Dr. Bodo de Vries. „Gleichzeitig müssen wir feststellen, dass sich immer weniger Bewohnerinnen und Bewohnern unserer Hausgemeinschaften an hauswirtschaftlichen Tätigkeiten beteiligen können. Der Grund ist größtenteils ihre fortschreitende Pflegebedürftigkeit.“

Um den Bewohnern trotzdem schmackhaftes, frisch gekochtes Essen anbieten zu können und die Pflegekräfte von diesen Aufgaben zu entlasten, stellt das Johanneswerk um auf eine zentrale Versorgung im Cook-and-Chill-Verfahren. „Wir versprechen uns davon auch, dass dieser Weg den  Mitarbeitenden in den Häusern mehr Zeit für die Alltagsbegleitung eröffnet“, erläutert Dr. de Vries.

Standort Oerlinghausen

Standort der Tochter wird Oerlinghausen (Kreis Lippe) sein, wo das Johanneswerk das Gebäude einer ehemaligen zentralen Klinikküche nutzt.  Diese wird umgebaut und an die Arbeitsabläufe angepasst, damit die neue Catering GmbH  im Januar kommenden Jahres starten kann. Das Knowhow der Speisenzubereitung für eine große Zahl an Essern steuert das Unternehmen apetito catering bei, das seit 1958 am Markt ist.

Nach dem zweistufigen Start (zunächst Belieferung in Ostwestfalen-Lippe, dann auch im Ruhrgebiet/Münsterland) werden ab Mitte kommenden Jahres 2.500 Mittagsportionen geliefert. Das Team in Oerlinghausen wird an fünf Tag pro Woche arbeiten. Geschäftsführer Michael Gröbe, gleichzeitig der Betriebsleiter: „Die Nachtruhe wird eingehalten; der Betrieb läuft von 6 bis 22 Uhr.“

Auf dem Speisenplan werden regionale und saisonale Gerichte stehen, die bei den Nutzern als Lieblingsgerichte beliebt sind und gleichzeitig eine ausgewogene Ernährung fördern. Und es soll auch Pickert geben, den Pfefferpotthast und die Frikadelle nach westfälischer Rezeptur. Die Altenheime können aber auch Pfannkuchen-Teig bestellen, der dann vor Ort gebacken wird. „Frische und gute Optik“, das ist ein Ziel, das Betriebsleiter Gröbe mit seinem Team erreichen will.

Mehr zum Unternehmen
Noch mehr News & Storys aus Bielefeld