1. September 2021
Gründung des Monats: Lilli Popp – Motion Design & Film

Den Bildern Beine machen

Start-ups

Ganz klar: Erklär-Filme sind voll im Trend. Sie sind unterhaltsam und vermitteln binnen kürzester Zeit komplexe Inhalte, die ansonsten wohl mehrere Seiten Text in Anspruch nehmen würden. Diese Kurzfilme sind die Leidenschaft der Wahl-Bielefelderin Lilli Popp, die sich seit Juni 2020 voller Engagement ihrem Start-up „Lilli Popp – Motion Design & Film“ widmet. Eine Gründung inmitten der Corona-Pandemie – ein großes Wagnis?

„Ich bin überrascht, wie gut es läuft“, freut sich die gebürtige Brandenburgerin, die es 2019 der Liebe wegen nach Bielefeld zog. Zuvor hat sie Filmwissenschaft studiert und in Kassel eine Ausbildung zur Mediengestalterin Bild & Ton gemacht. Dort war sie bereits nebenberuflich in der Branche tätig. In Bielefeld hat sie ihren Traum wahrgemacht und den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt. „Das hatte aber auch pragmatische Gründe“, lacht die sympathische 31-Jährige, „da Bielefeld nicht unbedingt eine Medienstadt ist, wäre es vermutlich sehr schwierig für mich geworden, hier einen guten Job zu finden.“ Also, selbst ist die Frau. Die Gründung, auch mit dem ganzen Papierkram, fand sie „ganz okay“. „Ich habe mich gut von der Agentur für Arbeit unterstützt gefühlt, die mir zudem ein Coaching angeboten hat.“ Natürlich hat sie sich selbst mit Online-Kursen weitergebildet, um ihrer Kundschaft ein möglichst breites Portfolio bieten zu können. Neben Erklär-Filmen beschäftigt sich Lilli Popp mit Animationen aller Art, z. B. Logo-Animationen, die auf Social Media, Websites oder in Tutorials zum Einsatz kommen.

Das Spannende an ihrem Beruf ist, dass jeder Auftrag anders ist. Aber was macht einen guten Erklär-Film eigentlich aus? „Zuallererst muss er das Thema gut rüberbringen und mich auf allen Ebenen abholen, das Audio wie auch das Visuelle müssen nach Möglichkeit für sich stehen können. Text und Bilder brauchen eine gute Balance.“ Erklär-Filme sind in der Regel kurz, maximal zwei Minuten lang. Aber da jeder Auftrag andere Anforderungen an die Mediengestalterin stellt, gibt es auch etwas längere Filme. Momentan arbeitet sie u. a. an einem Film mit dem Titel „Klasse Klima“, der das Umweltbewusstsein in Schulen fördern soll. Und dank der Corona-Hilfe hat sie ein Projekt bewilligt bekommen, bei dem Virtual Reality zum Einsatz kommt. „Das ist eine Verbindung von analog und digital“, erklärt Lilli Popp. „Ich gestalte Postkarten, die man sich mit dem Handy angucken kann, wobei sich die Illustration dann bewegt.“

Bilder bewegen

An ihrer Arbeit bereitet ihr jeder Schritt Spaß, der dazu führt, dass aus einer Idee ein Film wird. „Es ist immer wieder spannend, sich in neue Themen reinzudenken. Die Essenz herauszufiltern, welche Inhalte meine Auftraggeber*innen mit dem Film transportieren möchten. Manche haben sehr konkrete Vorstellungen davon, wie der Film aussehen soll und andere noch gar keine.“ Meist bearbeitet Lilli Popp die Projekte allein oder holt sich je nach Budget und Anforderungen andere Freelancer hinzu, z. B. professionelle Sprecher*innen. Zum Teil wird der Text von Mitarbeitenden des Unternehmens selbst eingesprochen. 

Die Entwicklung und Umsetzung eines Films kann angefangen von zwei bis zu mehreren Wochen in Anspruch nehmen. Nach einer umfassenden Recherche zum Thema erstellt die studierte Filmwissenschaftlerin zwei bis drei Moodboards. Hier werden Möglichkeiten aufgezeigt, wohin die Reise in puncto Design und Bildsprache gehen könnte. Hat sich der oder die Auftraggeber*in entschieden, setzt sich Lilli Popp an die Erstellung eines Storyboards, hier wird der Text zu den einzelnen Bildern verfasst, der im nächsten Schritt – der Animatic – von ihr selbst probehalber eingesprochen wird. „So bekomme ich ein Gefühl für das Tempo und für das Timing“, so die 31-Jährige. „Außerdem wird deutlich, ob die Übergänge stimmig sind.“ Aus dem Storyboard werden die Bilder rausgezogen und ausgestaltet. So entsteht das Design. Anhand der Boardimatic – hier wird jedes Bild aus dem Storyboard entsprechend gestaltet – prüft die Gründerin die Konsistenz im Design. Erst dann kommt die Animation und so spät wie möglich der Sprecher bzw. die Sprecherin ins Spiel. 

Binnen kurzer Zeit hat sich die junge Unternehmerin schon ein gutes Netzwerk aufgebaut. „Ich habe in Bielefeld tolle Leute kennengelernt, mit denen ich im regen Kontakt stehe.“ Und sie hat sich auch in die Stadt verliebt. „Ich wohne zentral in der Innenstadt und mir gefällt das Flair dort richtig gut. Außerdem ist man schnell im Grünen.“ Was will man mehr?!

Weitere Informationen zum Start-Up
Noch mehr News & Stories aus Bielefeld