14. Juni 2023
Wiederaufbereitungswerk gewinnt mit seiner Vision eines Standorts ohne Abfall in der Kategorie „Recyclingkonzept“

ZF-Standort Bielefeld mit Deutschem Award für Nachhaltigkeitsprojekte ausgezeichnet

Prämiert für die Reduzierung der Abfallmengen: Das Bielefelder Remanufacturing-Werk von ZF erhält den Deutschen Award für Nachhaltigkeitsprojekte 2023. Im Bild (v.r.n.l.): Thorsten Krug, Technischer Leiter am Standort, Schirmherrin und Bundesministerin a.D. Brigitte Zypries sowie Michael Reinhart, Regionaler Betriebsleiter der ZF-Nutzfahrzeugdivision, bei der Preisverleihung in Berlin.

Green Stories

Der ZF-Standort Bielefeld gewinnt den Deutschen Award für Nachhaltigkeitsprojekte. Der Remanufacturing-Standort, der auf die Wiederaufbereitung von Antriebstrangmodulen für den globalen Aftermarket spezialisiert ist, setzte sich in der Kategorie „Recyclingkonzept“ gegen die Konkurrenz durch. Prämiert wurde das weitreichende Engagement des Technologiekonzerns, die Abfallmengen maßgeblich zu reduzieren. Damit kommt ZF seiner Vision näher, langfristig gar keine Abfälle mehr am Standort Bielefeld zu produzieren, sondern diese mit gezieltem Recycling dem Markt wieder zuzuführen.

Im Fokus stehen nicht Mülldeponien und Verbrennungsanlagen, sondern die Kreislaufwirtschaft. „Recyceln geht vor Entsorgen – nicht nur bei Altteilen, sondern auch bei den Abfällen. Denn auch diese sind für uns wertvolle Rohstoffe“, sagt Jörg Witthöft, Standortleiter von ZF Bielefeld. Seit 2019 haben Witthöft und sein Team es geschafft, den Abfall im Werk um rund 40 Prozent zu reduzieren. So wurden beispielsweise hundert Tonnen Altbeläge nicht mehr thermisch entsorgt, sondern aufgrund ihres hohen Kupferanteils von 25 Prozent zerkleinert und wiederaufbereitet. Zudem nutzt der Standort Bielefeld Altpappe als Verpackungsmaterial, anstatt dieses zu entsorgen. 16 Tonnen Pappe und Verpackungsmaterial haben diese Mehrwegverpackungen am Ende eingespart. Durch gezieltes Recycling in Zusammenarbeit mit der Stadt Bielefeld und Fachunternehmen hat der Standort einen Teil des Abfalls dem Markt wieder zur Verfügung gestellt. Ein gezieltes Trennen der Wertstoffabfälle verringerte nicht nur die Kosten, sondern spielte teilweise sogar Erlöse ein, betont Michael Reinhart, Regionaler Betriebsleiter der ZF-Nutzfahrzeugdivision und in dieser Funktion auch für das Bielefelder Remanufacturing-Werk verantwortlich. Auch das Umrüsten von Fertigungsanlagen ist ein Thema, um Abfälle zu vermeiden. „So ist das Aufarbeitungsgeschäft immer darauf angewiesen, Metallteile zu entrosten“, erläutert Thorsten Krug, technischer Leiter von ZF in Bielefeld. Die dafür benötigten so genannten Strahlanlagen wurden modernisiert und Materialien eingesetzt, die weniger rostanfällig sind. Dadurch konnte der Strahlgutabfall von 133 Tonnen im Jahr 2019 auf 48 Tonnen 2022 reduziert werden.

Der Standort Bielefeld wurde 1963 gegründet und ist der älteste von konzernweit 14 Remanufacturing-Werken, in denen Altteile für ein zweites Leben im Aftermarket aufbereitet werden. Rund 220 Mitarbeiter nehmen hier täglich zwischen 40 und 50 Tonnen an gebrauchten Aggregaten entgegen. Diese werden in ihre Einzelkomponenten zerlegt, gereinigt, geprüft und wieder zusammengebaut. Gefertigt werden Kupplungen, Kupplungsscheiben, Ausrücksysteme und Drehmomentwandler. Im Vergleich zu einem Neuteil sparen diese Produkte bis zu 90 Prozent an Material und Energie ein. „Das wirkt sich nicht nur positiv auf unsere Umweltbilanz aus, sondern auch auf die Kosten, die sowohl beim Konzern als auch beim Kunden anfallen“, erklärt Witthöft. „Außerdem wollen wir zeitnah klimaneutral oder sogar klimapositiv werden. Daher deckt Bielefeld seit 2018 seinen Strombedarf zu hundert Prozent aus erneuerbaren Energiequellen. Bereits jetzt sind 75 Prozent der Produktpalette nach dem „Cradle-to-Cradle“-Standard für konsequente Kreislaufwirtschaft zertifiziert, die restlichen 25 Prozent sollen folgen.

Der Deutsche Award für Nachhaltigkeitsprojekte wird seit 2021 vom Deutschen Institut für Service-Qualität, dem Nachrichtensender ntv und dem DUP UNTERNEHMER Magazin verliehen. Ziel ist es, nachhaltiges Engagement auf allen Ebenen – vom Kleinstunternehmen über Verbände und Initiativen bis hin zum Großkonzern – sichtbar zu machen und damit weitere Unternehmen und Institutionen zu inspirieren, nachhaltige Projekte zu starten. Auch im vergangenen Jahr gehörte der ZF-Standort Bielefeld bereits zu den Award-Gewinnern. 2018 wurde der Standort mit dem Umweltpreis der Stadt Bielefeld ausgezeichnet.

Mehr zum Unternehmen
Noch mehr News & Stories aus Bielefeld